Allgemein, yoga

Yoga-DVD: „Fluid Yoga“ von Klaus Busch & Tülin Sensan

Heute möchte ich gerne eine außergewöhnliche Yoga-DVD vorstellen, die mir freundlicherweise von Klaus Busch von Fluid Yoga & GetFluid aus Bremen als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde.

Ich war recht gespannt auf die DVD, da die Yoga Richtung „Fluid Yoga“ sich laut Trailer und Beschreibung doch etwas von den mir bekannteren Richtungen unterscheidet (ich mache im Kurs Iyengar Yoga habe zusätzlich schon einige Erfahrungen mit Stilen wie Vinyasa, Anusara und Jivamukti gesammelt). Allerdings muss man sofern man schon etwas Hatha Yoga Erfahrung hat keine Sorge haben, dass das Fluid Yoga sich zu sehr von den bekannteren Richtungen unterscheidet. Wenn ich es beschreiben müsste, würde ich sagen, dass es vergleichbar mit einer sehr sehr ruhigen Version von Vinyasa Yoga ist. Die Übungen werden zwar dynamisch ausgeführt, allerdings quasi in Zeitlupe und mit sehr sehr viel Fokus auf Details und Mikrobewegungen.

Auf der DVD gibt es eine kurze Einleitung, die sehr schön und stimmungsvoll gefilmt ist (hinterlegt mit schönen herbstlichen Naturaufnahmen) und in der die Hintergründe und Intention der DVD kurz erklärt werden. Man merkt dabei, dass auch sehr viel Wert darauf gelegt wurde eine besonders ästhetische DVD zu erstellen.

Der Praxisteil besteht aus 5 Übungsreihen und einer Tiefenentspannung. Die Yoga-Sequenzen sind in sehr reduziertem Rahmen gefilmt, mit voller Konzentration auf den Lehrer. Die Anweisungen weichen von „typischen“ Ansagen (z.B. aus dem Vinyasa Yoga) etwas ab, sind aber gut verständlich und auch recht intuitiv, so dass ich persönlich ohne größere Schwierigkeiten direkt damit zurecht kam. Allerdings wird nicht jede auszuführende Bewegung genau angesagt, so dass es nützlich sein kann, sich die Yoga-Übungsreihen vor dem Mitüben einmal anzuschauen.

Die einzelnen Module möchte ich hier kurz im Detail vorstellen:

  • Sonnengruß: eine ca. 14-minütige Interpretation eines Sonnengrußes bei der jede Seite je einmal sehr detailliert und präzise durchlaufen wird. Die Sequenz ist eher einfach und damit am Ehesten auch für komplette Einsteiger geeignet, vorausgesetzt man schaut sich die Sequenz vorher in Ruhe an.
  • Halbmond: eine kurze 7-minütige Einheit rund um den Halbmond, mit Dreiecksvarianten, dem klassischen Halbmond und einer seitlichen Halbmond Dehnung. Bei dieser Übungsreihe empfiehlt es sich auf jeden Fall die kurze Sequenz einmal komplett anzuschauen, bevor man sie selbst mitmacht, da nicht auf beiden Seiten alles detailliert angesagt wird und es im Dreieck nicht möglich ist, gleichzeitig auf den Bildschirm zu sehen. Ich habe direkt mitgemacht und dafür aber alles gleich 2x wiederholt. Fasziniert war ich davon wie stark meine Beweglichkeit sich durch/während dieser kurzen Sequenz verbesserte
  • Mondgruß: Der Mondgruß ist eine Reihe, die komplett im Sitzen und Liegen ausgeführt wird, aber gleichzeitig die vermutlich anspruchsvolle Sequenz, denn es handelt sich um eine 15-minütige Mischung aus Vorbeuge und Boot gefolgt von diversen Pflug und Schulterstand Variationen. Gerade wenn man den Pflug oder den klassischen Schulterstand noch nicht zu 100% beherrscht, sollte man mit dieser Reihe vorsichtig sein. Ich fand sie aber mit am Interessantesten, da ich Pflug und Krähe noch nie auf so eine dynamische und spielerische Art und Weise ausgeführt habe. Ich denke, das ist eine Sequenz mit der man sich immer wieder beschäftigen kann. Außerdem werden die Bauchmuskeln sehr gut beansprucht. Auch hier empfehle ich die Sequenz zuerst anzuschauen.
  • Vorwärtsbeugen: Eine ca. 12 minütige Sequenz aus mehreren Vorwärtsbeuge- Variationen im Sitzen inkl. gedrehter Varianten. Das ist eine Sequenz, die für mich persönlich herausfordernd ist, da meine Dehnfähigkeit in Vorwärtsbeugen nicht gerade überragend ist, aber auch hier war ich wieder extrem überrascht, wie sehr sich das innerhalb kürzester Zeit verbesserte, so einen starken Effekt in so kurzer Zeit hatte ich bisher weder in statischen Iyengar Yoga Stunden noch in dynamischen Vinyasa Einheiten. Die Methode die Asanas durch kleine und langsame vibrationsartige Bewegungen auszuführen scheint also wirklich nochmal eine besondere Wirkung auf den Körper zu haben.
  • Liegende Bäume: Wie der Name schon verspricht, handelt es sich hier um eine Sequenz (ebenfalls knapp 15 Minuten), die komplett im Liegen ausgeführt wird und diverse (auch gedrehte) Baum-Varianten und Bein-Dehnungen erhält. Wer keine besonders gute Beweglichkeit in der Hüfte und in den Beinrückseiten hat, sollte für diese Sequenz einen Yoga-Gurt bereitlegen.
  • Tiefenentspannung: eine klassische 12-minütige Tiefenentspannung (beginnend vom Kopf bis zu den Füßen angeleitet), die mir zu Abrundung der DVD sehr gut gefallen hat.

Zusätzlich enthält die DVD ein Lexikon (Liste der Asanas in den einzelnen Übungsreihen) . Alle Texte und Ansagen können wahlweise in Deutsch oder Englisch abgespielt werden. Musikalisch untermalt sind die Videosequenzen mit Gitarrenklängen.

Insgesamt hat mir die Yoga-DVD sehr gut gefallen, die einzelnen Übungsreihen sind durchdacht und abwechslungsreich und auch wenn es kein körperlich extrem forderndes Yoga ist, wirken die Asanas durch die langsamen Mikrobewegungen sehr intensiv und erhöhen Körpergefühl und Beweglichkeit auf sehr effektive Art und Weise. Ich hatte bisher noch nicht die Zeit alle Übungsreihen direkt hintereinander auf einmal zu üben, stelle mir das aber sehr intensiv vor und freue mich darauf, das demnächst einmal auszuprobieren.

Empfehlen würde ich die DVD für jeden außer für komplette Neueinsteiger ins Yoga, da man die einzelnen Asanas aus meiner Sicht erstmal unter Anleitung kennen lernen sollte, um Fehler in der Ausführung zu vermeiden (davon Yoga ausschließlich im Selbststudium zu lernen halte ich sowieso nichts, da ich das Risiko sich Fehler anzugewöhnen oder sich sogar zu schaden für zu hoch halte). Für fortgeschrittene Anfänger oder Fortgeschrittene ist sie aber auf jeden Fall zu empfehlen und vor allem für jeden, der einmal eine neue Sicht auf für ihn bekannte Yoga-Asanas und einen etwas anderen Stil  kennen lernen möchte. Für mich war der größte Aha-Effekt bei dieser Yoga-Richtung wie sehr man seine Dehnfähigkeit und Beweglichkeit mit so kurzen ruhigen Einheiten verbessern kann, außerdem mochte ich die ruhige fast meditative Atmosphäre der DVD total gerne, die auch dazu führt, dass man sich ganz wunderbar konzentriert darin vertiefen kann.

Weitere detaillierte Informationen zur DVD und zu den Übungsreihen, sowie ein FAQ, findet man auch auf der zugehörigen Internetseite http://www.fluid-yoga.de

 

 

Allgemein, Reiten

Reit-DVD- und Buch-Rezension: Cavaletti von Ingrid Klimke

Da wir am neuen Stall sehr viele Holzstangen haben und auch einige vernünftige Kreuze und Cavaletti-Ständer hab ich mich diesen Winter vermehrt mit Stangenarbeit und auch mit Cavaletti beschäftigt, da Gletta (meine Islandstute) sehr gerne mit Stangen arbeitet und da immer mit besonders viel Energie und Motivation dabei ist (manchmal sogar mit zu viel davon 😉 , neigt sie doch etwas zum übereilten Anziehen vor den Stangen).

Um dem Ganzen auch eine theoretische Grundlage zu geben, habe ich mir das Buch „Cavaletti – Dressur und Springen“ von Ingrid Klimke gekauft und ergänzend dazu auch noch die DVD „Mit Cavaletti-Training zum Erfolg„.

Das Buch ist grob in 2 Abschnitte eingeteilt, im ersten geht es um die tatsächliche Cavaletti-Arbeit im Schritt und Trab und Galopp auf geraden und gebogenen Linien und sowohl an der Longe als auch unter dem Reiter. Wobei der Fokus bei der Arbeit unter dem Reiter liegt. In der 2. Hälfte geht es um Springgymnastik und Gymnastikreihen. Für den Freizeitreiter (vor allem mit Gangpferd) sind wohl eher die Grundlagen relevant. Wie immer ist Ingrid Klimke’s Buch sehr nüchtern und damit auch etwas trocken beschrieben, einen Preis für den Unterhaltungswert gewinnen ihre Bücher eher nicht, lesen sie sich vom Schreibstil her doch immer ein bisschen wie die FN-Richtlinien. Dafür sind die Fotos wie immer absolut vorbildlich und schön, nicht eine einzige schlechte Momentaufnahme ist irgendwo im Buch aufzutreiben und da es mir primär darum ging mich mit den Grundlagen der Cavaletti-Arbeit vertraut zu machen, war ich mit dem Buch auch sehr zufrieden. Es bietet eben grobe und allgemeine Richtlinien zur Cavaletti Arbeit, natürlich primär ausgerichtet auf die Arbeit mit dreigängigen Warmblütern. Am Ende des Buches sind noch beispielhafte Trainingspläne für Pferde unterschiedlicher Ausbildungsstufen aufgeführt.

Die DVD „Mit Cavaletti-Training zum Erfolg“ zeigt in 80 Minuten die praktische Anwendung von Cavaletti. Dabei liegt der Schwerpunkt auch primär auf der gerittenen Arbeit, wobei auch einige Sequenzen zur Cavalettiarbeit im Schritt und Trab an der Longe (mit Ausbindern) enthalten sind.

Die Inhalte auf der DVD sind schrittweise aufgebaut, zuerst wird Cavaletti Arbeit im Schritt gezeigt, sowohl die Gewöhnung junger Pferde als auch die Arbeit mit erfahrenen Pferden, dann wird Cavaletti Arbeit im Trab behandelt und zuletzt die Arbeit im Galopp, sowie die Arbeit mit Gymnastik-Spring-Reihen (diesem Teil wird aber nicht so viel Zeit gewidmet wie im Buch). Dabei wird größtenteils Ingrid Klimke selbst als Reiterin gezeigt, aber auch Schüler und ihre Tochter Greta. Die Pferde sind größtenteils Warmblüter, aber ich meine auch ein Endmaßpony identifiziert zu haben und auch ein Shetty hat einen kleinen Auftritt 😉

Aufgelockert wird die DVD durch einige Sequenzen zur „alternativen“ Arbeit mit Cavaletti (gebissloses Halsringreiten, Springen mit Halsring, Springen ohne Bügel, Arbeit mit Kindern) und was mir auch besonders gut gefallen hat ist dass auch gezeigt wurde wie man Cavaletti Arbeit beim Reitunterricht in einer Abteilung sinnvoll einsetzen kann.

Das Reiterliche ist bei der DVD praktisch fast unangreifbar perfekt und auf einem sehr hohen Niveau, der Umgang mit dem Pferd während der Arbeit ist immer freundlich, lobend und motivierend und obwohl auch unerfahrene Pferde gezeigt werden, die Fehler machen, gibt es keinerlei unschönen Momente. Auch Ablenkungen der Pferde bei der Arbeit durch neben dem Reitplatz auf der Weide galoppierende oder tobende Pferde werden mit Humor genommen (das ist durchaus etwas das man sich als Freizeitreiter ruhig mal zu Herzen nehmen kann, denn grade bei Freizeitreitern – da nehme ich mich selbst absolut nicht aus – habe ich den Eindruck, dass man auf kleinste „Störungen“ von außen oder Guckigkeit des eigenen Pferdes bei der Platz-/Hallenarbeit gerne mal genervt oder überdramatisch reagiert, obwohl es ja in der Regel noch nicht mal um irgendwas geht außer ums pure Vergnügen…

Das von Ingrid Klimke gezeigte reiterliche Können kann auf den Freizeitreiter natürlich alles etwas einschüchternd wirken 😉 , aber man bekommt ein Zielbild an dem man sich orientieren kann.

Etwas Schwierigkeiten bereitet es in der Praxis das dort gezeigte auf Gangpferde mit ihren gang- und gebäudespezifischen Besonderheiten zu transferieren, mit einem mehrgängigen Isländer wird man wohl auch eher selten in die Verlegenheit kommen Cavaletti-Arbeit als Vorbereitung für Passage zu nutzen oder im versammelten Galopp auf einer Acht auf dem Zirkel (mit kontinuierlichem Durch den Zirkel wechseln) zu arbeiten 😉

Für die tägliche Arbeit mit dem eigenen Islandpferd sind deswegen wohl eher die ersten 45 Minuten der DVD relevant, trotzdem fand ich es fast am Spannendsten zu sehen wie Ingrid Klimke fortgeschrittene Cavaletti-Arbeit auch nutzt um an versammelnden Dressur-Lektionen zu arbeiten (z.B. am versammelter Schritt, als vorbereitende Arbeit für die Passage, …). Dies ist eine Anwendungsform etwas das auch in der Dressurszene nicht besonders weit verbreitet sein dürfte, ich denke die meisten Reiter nützen Cavaletti-Arbeit doch vor allem als lösende Arbeit.

Die DVD enthält übrigens auch noch ein Begleitheft, das schematisch Cavaletti-Aufbauten und Richtlinien für Abstände zeigt und das man super mit in den Stall nehmen kann.

Vom Preis-/Leistungsverhältnisse finde ich die DVD auch in Ordnung, zwar sind Reit-DVDs immer sehr teuer, aber diese hat mit 80 Minuten Länge immerhin einen sehr brauchbaren Umfang und ist inhaltlich und von der Professionalität auf sehr hohem Niveau. Übrigens ist der Kommentar auch in englischer Sprache vorhanden.