Fitness

Yoga DVD Rezension – Yogamour Reihe – #1

Heute möchte ich mal wieder eine DVD aus meiner Yoga Praxis vorstellen, nämlich aus der DVD Reihe von Yogamour. Yogamour ist eine Online-Plattform für Yoga-Workout-Videos auf der man sehr viele (eher kurze) dynamische Yoga-Einheiten umsonst abspielen kann. Diese sind sehr nett für zwischendurch, wenn man keine Zeit für längere Workouts hat, allerdings finde ich generell 20 Minuten für diese sehr dynamischen Yoga Einheiten fast zu kurz, weswegen ich mir auch die 6 bisher erschienenen Kauf-DVDs von Yogamour zugelegt habe. Wem DVDs generell schon zu „altmodisch“ sind der kann diese Yoga-Workouts übrigens alternativ auch kostenpflichtig auf der Homepage von Yogamour runterladen, dann sind sie auch etwas günstiger als auf DVD.

Bei dem Yogamour Yoga-Stil handelt es sich um ein sehr dynamisches kraftvolles Yoga, der auch in der Regel eher anspruchsvoll ist, weswegen ich die ganze Plattform eher für erfahrene Yoga-Übende empfehlen würde, man sollte am Besten schon mit den technischen Grundlagen und mit den bekanntesten Hatha-Yoga-Asanas vertraut sein, damit man erstens eine Chance hat die dynamischen Sequenzen überhaupt direkt mitmachen zu können und um bei der dynamischen Ausübung keine technischen Fehler zu machen, die gesundheitsschädlich sein könnten. Eine gute Grundsportlichkeit (sowohl was Kraft als auch Ausdauer angeht) ist auch empfehlenswert.

Bisher sind auf Yogamour 6 DVDs erschienen, heute möchte ich die erste davon kurz vorstellen.

Yogamour 1 – Yogamour featuring Yam Yoga – bietet laut Beschreibung „70 Minuten Vinyasa Yoga für Fortgeschrittene und alle, die es werden wollen“

Hier würde ich das „für Fortgeschrittene“ auf jeden Fall dick unterschreiben (und jedem Anfänger dringend davon abraten sein Glück mit der DVD zu versuchen 😉 ). Diese 70 Minuten Einheit hat es nämlich durchaus in sich, die ersten 30 Minuten sind eine sehr intensive schnelle dynamische Sequenz bei der man ins Schwitzen kommt. Da alles sehr schnell angesagt wird, zudem oftmals nur mit den Sanskrit Begriffen, muss man eigentlich wirklich alle Asanas und Abfolgen schon gut kennen, um direkt mitmachen zu können. Vor allem weil auch kaum Möglichkeit besteht auf den Bildschirm zu gucken, da man bei vielen Asanas auf den Boden guckt. In den zweiten 30 Minuten wird die Sequenz etwas statischer und kraftbetonter, es sind auch einige wirklich anspruchsvolle Übungen dabei (Krähe und Kopfstand), die ich zum Beispiel selbst noch nicht beherrsche (für einige der schwierigen Übungen werden aber Alternativen angeboten und man kann ja auch jederzeit Vorübungen zu den schweren Asanas machen). Abgerundet wird die Übungsfolge mit einer klassischen 10-minütigen Endentspannung.

Diese DVD ist also etwas für jeden der eine anstrengende und dynamische Yoga Einheit machen möchte, bei der er gefordert wird und in der fast jede der bekannten Yoga-Stellungen vorkommt, so dass der ganze Körper beansprucht wird. Ich selbst bin mit dieser DVD bei der ersten Ausführung noch bei einigen Asanas an meine Grenzen gekommen, von der Kraft her hatte ich keine Probleme, aber für einige Asanas fehlte mir noch etwas die Beweglichkeit und auch von der Balance her waren einige Asanas anspruchsvoll.

Von der Anleitung finde ich die DVD gelungen, da die Yoga-Einheit am Anfang so dynamisch ist, redet Bärbel Miessner (die Lehrerin) natürlich auch sehr schnell und viel, daran gewöhnt man sich aber schnell, inhaltlich ist die Anleitung sehr gelungen und auch die Stimme ist angenehm. Ich habe die DVD beim ersten Ausführen mit Hintergrundmusik abgespielt, die fand ich anfangs etwas dudelnd, man kann die DVD aber auch alternativ ohne Musik abspielen. Auch die Möglichkeit eine englische Sprachspur auszuwählen (auch jeweils mit oder ohne Hintergrundmusik) besteht. Von der gesamten Aufmachung ist die DVD professionell produziert, aber ohne viel Schnickschnack, im Gesamtbild sehr ansprechend.

Zusätzlich gibt es auf der DVD noch zwei kurze Yoga-Sequenzen als Bonus:

  • „utthiva parshvakonasana“ – eine 15-minütige Sequenz, mit einem kurzen Sonnengruß, Kriegersequenzen, Drehsitz und Schulterbrücke, die sehr angenehm zu üben ist für zwischendurch und von der Schwierigkeit auch für fortgeschrittene Anfänger machbar ist
  • „Sun Salutation Pro“ – eine 10-minütige Sonnengruß Sequenz für Fortgeschrittene, die laut Kommentar auch gut als Aufwärmsequenz für andere Yogamour-Kurzeinheiten geeignet ist. Hat mir gut gefallen, kurz und knackig.

 

 

Allgemein, Fitness

DVD Rezension: Yoga für eine starke Mitte – Ursula Karven

Normalerweise bin ich nicht unbedingt ein Fan von Promi-Fitness DVDs, aber ich bin Tchibo Gelegenheitskäufer (das heißt immer wenn ich beim Edeka am Tchibo Regal vorbei komme und mich was interessiert, nehm ich das mit, meist aus dem Bereich Fitness und Fitnessbekleidung).

Die DVD „Yoga für eine starke Mitte“ mit Ursula Karven enthält 5 kurze Yoga-Sequenzen von ca. 20 Minuten, ist also von Dauer und Intensität eher übersichtlich gehalten. Mir kam das aber gerade recht, da ich unter der Woche abends nach der Arbeit selten Zeit für längere Yoga-Workouts habe und deswegen solche kurzen Workouts für den Alltag gut geeignet finde.

Die Yoga-Einheiten sind eher dynamisch gehalten, es handelt sich um  eher  fließende Abfolgen und nicht um kraftbetonte statische Asanas (beides hat seine Vor- und Nachteile, je nach Schwerpunkt den man setzen will). Die 5 Sequenzen sind inhaltlich:

  • „Atemflow“
  • „Twists/Drehhaltungen“
  • „Stützhaltungen“
  • „Rückbeugen“
  • „Pilates-Core-Basistraining“

Die 4 Yoga-Sequenzen haben mir gut gefallen, vor allem die Sequenz „Stützhaltungen“. Die Vinyasas (dynamische fließende Yoga-Sequenzen) werden Schritt für Schritt erarbeitet, von einfach zu schwerer werden die Bewegungsflüsse schrittweise aufgebaut und sind sehr angenehm, genau das richtige nach einem langen Büroarbeitstag. Die Ausführung von Ursula Karven finde ich gut, auch wenn sie keine Yoga-Trainerin ist, sind mir keine Fehler in ihrer Ausführung aufgefallen und man sieht, dass sie jahrelange Yoga-Erfahrung hat. Auch wird die Atmung auf diesen Yoga-DVDs gut angeleitet, das ist bei vielen anderen Yoga-DVDs nicht unbedingt so, ist aber finde ich grad bei dynamischen Yoga Sequenzen recht wichtig. Für mich mit relativ viel Yoga-Praxis und Fitness-Erfahrung sind die Sequenzen recht einfach und in der Kürze auch eher „Wellness“ zur Lösung von Verspannungen. Für Anfänger sind sie aber sicher durchaus fordernd. Ich denke sie sind z.B. auch gut als kurze Aufwärmprogramme für Reiter geeignet.

Was ich wie immer bei solchen DVDs als problematisch ansehe ist, dass man eigentlich nur so richtig etwas davon hat, wenn man schon mindestens fortgeschrittener Yoga-Anfänger ist und die ganzen Asanas schon kennt und technisch gut kann. Dann kann man nämlich direkt loslegen und mitmachen. Yoga von so einer DVD zu lernen halte ich generell für schwierig, da zu wenig zur technischen Ausführung der Übungen und zu möglichen Fehlern erklärt wird (das ist während so eines Vinyasas auch kaum möglich, wenn dann müsste man vorher die einzelnen Asanas nochmal extra anleiten) und weil man meistens nicht gleichzeitig auf den TV schauen und die Übungen ausführen kann (bei vielen Asanas schaut man ja zum Beispiel während der Ausführung auf den Boden). Bei dynamischen Vinyasas ist das noch schwieriger als bei statischeren Asanas. Ich denke Yoga lernen von so einer DVD kann man bestenfalls wenn man sich die Sequenzen vor dem Üben ein paar Mal anschaut (ich persönlich habe auf so etwas aber in der Regel keine große Lust). Ich persönlich würde jedem der Interesse an Yoga hat den Besuch von mindestens ein paar Grundkursen empfehlen, bevor es ans Üben alleine zu Hause geht. Wenn man dann eine solide Basis hat, kann man auch gut mit DVDs üben. Ausnahme: man ist sowieso schon sehr sportlich/fit und kennt die technische Ausführung von ähnlichen Sportarten (grade im Krafttraining mit eigenem Körpergewicht werden sehr viele Übungen aus dem Yoga auch verwendet).

Apropos „Sportart“: diese Yoga-DVD ist für mich eine reine Körperübungs-DVDs und hat mit anderen (geistigen) Aspekten von Yoga nichts zu tun (ich persönlich finde das aber nicht schlimm, ist ja immer die Frage was man aktuell will).

Die Pilates Core Einheit am Ende hat mir auch ganz gut gefallen, allerdings muss ich sagen, dass sich mir das Thema „Pilates“ an sich noch nicht erschlossen hat (ich weiß einfach zu wenig darüber, was das jetzt genau ausmacht im Vergleich zu anderen Trainingsmethoden und die Pilates Workouts, die ich bisher mitgemacht habe fand ich immer deutlich sanfter und einfacher als Yoga, deswegen kann ich den Hype den es vor ein paar Jahren um Pilates gab nicht so recht nachvollziehen). Ich kannte jede Einzelne der Übungen in diesem Pilates Workout entweder schon vom Yoga oder aus dem normalen Fitness-Krafttraining. Für mich handelt es sich bei der Sequenz auf dieser DVD eigentlich um ein moderates Bauchmuskel- und Core-Training für Zwischendurch.

Zur Atmosphäre: die DVD ist in Schweden aufgenommen, am Wasser, und erweckt eine angenehme Atmosphäre ohne allzu „stylisch“ rüberzukommen. Diese typischen „Yoga am Strand im Urlaubsparadies mit Meeresrauschen“ Lifestyle-Szenerien mancher Yoga-DVDs finde ich inzwischen etwas ausgelutscht, von dem her fand ich das eine gelungene Ausnahme (bloß die im Hintergrund gelegentlich vorbeifahrenden Schiffe/Boote fand ich teilweise kurz ablenkend).

Ich würde diese DVD generell für jeden empfehlen, der kurze harmonische angenehme dynamische Yoga-Workouts für den Alltag sucht. Ich werde mit dieser DVD als Abwechslung zu meinen längeren Yoga-DVDs sicher öfters üben und finde sie insgesamt wirklich gut gelungen.

 

 

Fitness

Fitnesstraining mit Gymondo – Rückblick nach 6 Monaten

Im Frühjahr 2015 habe ich meinen „Guten Vorsatz“ fitter zu werden in die Tat umgesetzt und mit dem regelmäßigen Training auf Gymondo angefangen (dazu hatte ich damals schon einen Bericht hier veröffentlicht). Zum Jahresende möchte ich noch ein finales Fitness-Fazit für 2015 ziehen.

Inzwischen habe ich auf Gymondo mehrere Programme absolviert:

  • Fit ins Frühjahr: ein Mix aus Cardio und Shaping Workouts
  • Bikini Body: erinnere ich mich nicht mehr so 100% dran, weiß nur noch, dass es mir am Wenigsten gefallen hat, bisher
  • Body Shape: ein reines Shaping Programm mit Ganzkörperworkouts
  • Body Transformation: ein Shaping Programm mit Tube und Kurzhanteln
  • (aktuell laufend) Bauch Beine Po: der Name sagt’s schon, wobei der Unterschied zu „Body Shape“ darin besteht, dass in jedem Workout jeweils nur eine bestimmte Muskelgruppe (z.B. Bauch oder Beine) trainiert wird, dafür extrem intensiv

Zusätzlich hab ich immer mal wieder einzelne Workouts ausprobiert, meistens aus dem Cardio Intervalltraining Bereich (HIIT und Tabata) und ab und zu mal ein Rücken- oder Yoga Workout. Mir persönlich haben die spezialisierten Programme am Besten gefallen, also die die ganz bewusst auf ein bestimmte Workout-Ziel (zum Beispiel Straffen) fokussiert waren. Die gemischten (Cardio und Kraft oder Cardio und Straffen) Programme fand ich irgendwie nicht so effektiv, diese sind sicher abwechslungsreicher, aber wenn man dann z.B. 4 Workouts in der Woche macht, hat man immer nur 1-2 mit einem bestimmten Thema und da fehlt mir etwas der rote Faden und ich hatte auch den Eindruck die Trainingseffekte sind geringer.

Ich habe für meine Bedürfnisse (Gewicht halten, Straffen und etwas Muskeln aufbauen) gute Erfahrungen damit gemacht, mich auf die Body Shaping und Kraft/Ausdauer zu konzentrieren (4x die Woche) und dann noch z.B. ein Yoga-Workout zusätzlich zu machen oder noch joggen zu gehen.

Wenn man Gewicht verloren möchte, ist es sicher sinnvoll zuerst vermehrt Cardio Einheiten zu machen. Dafür gibt es bei Gymondo auch reine Cardio-Programme, aber von denen habe ich noch keins ausprobiert, lediglich einzelne Workouts daraus.

Ich kann sagen, dass mir das Training mit Gymondo nach einem 3/4 Jahr noch nicht langweilig geworden ist und es gibt immer noch ein paar alte Programme, die ich noch nicht gemacht habe, aber gerne ausprobieren möchte (z.B. das „Sixpack“ Programm). Außerdem kommen immer mal wieder neue Programme dazu.

Mein Fitnessziel für 2016 wird sein, den aktuellen Level zu halten, eventuell noch etwas mehr bei der sichtbaren Definition der Bauchmuskeln zu erreichen (hier steht mir aber wenn dann eher die ErnährungSchokolade im Weg und nicht der Muskelaufbau 😉 ). Außerdem möchte ich gerne beweglicher werden, da ich trotz Yoga-Praxis relativ unbeweglich bin (ich glaube es liegt an meinem recht stark ausgeprägten Muskeltonus). Es ist zwar durch das Fitnesstraining tatsächlich schon viel besser geworden, aber etwas mehr Geschmeidigkeit und Beweglichkeit wäre trotzdem schön und vor allem beim Reiten sicher auch sehr nützlich.

Allgemein, Fitness

Story Running – Joggen mit Unterhaltung?

Für mein neues Handy hab ich mir zum Joggen wieder einen Fitness Tracker runtergeladen, diesmal „Runtastic“, da ich es zumindest gelegentlich immer ganz interessant finde die Laufstrecken (oder übrigens auch Ausreitwege) mit GPS aufzuzeichen, um einen Überblick über Dauer und Distanz zu bekommen.

In der App hab ich dann das „Story Run“ Feature entdeckt und nach etwas Googlen worum es sich dabei eigentlich handelt, beschlossen, dass es interessant genug klingt, um es mal zu testen. Story Runs sind so was wie Mini-Hörbücher zum Joggen, bei denen das Laufverhalten durch den Inhalt und die Musik der Story beeinflusst werden soll. Dabei gibt es aber keine tatsächlichen „Anweisungen“, sondern alles läuft unbewusst ab.

Den Story Run, den ich dabei ausprobiert habe war ein auf einem amerikanischen Kinofilm („Maze Runner – The Scorch Trials“) basierender 30 minütiger Lauf. Fand ich ganz lustig, da ich den ersten Teil von „Maze Runner“ mal als Buch gelesen habe. Inhalt war grob, dass man als Held zusammen mit seiner Schwester  vor irgendwelchen Kopfgeldjägern und Mutanten flieht („Maze  Runner“ ist so eine typische Jugendbuch-Endzeit-Dystopie). Die Idee von solchen Story Runs ist also den Läufer durch eine vermittelte Gefahr „anzutreiben“. Nicht alle Story Runs sind aber so aufgebaut, es gibt auch Läufe, die z.B. als virtuelle Stadtrundgänge konzipiert sind, z.B. durch Rio de Janeiro (hier stelle ich es mir aber schwer vor, mich da reinzuversetzen wenn ich in Wirklichkeit grad durch einen herbstlichen deutschen Nadelwald jogge, aber probiert hab ich’s noch nicht).

Zu meinem Eindruck: Ich bin tatsächlich deutlicher schneller gelaufen als sonst, wobei ich den Story Run vom Aufbau recht oft auf einem Level fand. Nachteil ist, dass man dadurch eventuell zu einem höheren Tempo angetrieben wird als es vom eigenen Fitness Level her aktuell Sinn macht. Die Story Runs sind aber generell eher sehr kurz gehalten (meiner war 30 Minuten) und eher für intensive Intervall Läufe gedacht. Ich war aber nach den 30 Minuten auch deutlich erledigter als sonst nach ner Stunde. War halt auf der Flucht 😉

Inhaltlich funktioniert das Ganze je nach dem mehr oder weniger gut. Wenn der Held grad erzählt, dass er einen abschüssigen unterirdischen Tunnel bergab flüchtet und man grad einen steilen Berg hochhechelt, leidet die Authentizität halt etwas.

Insgesamt finde ich die Idee aber sehr gut und die Beeinflussung des Laufverhaltens durch Musik und Dialoge im „Hörspiel“ funktioniert erstaunlich gut (andererseits ist das auch nicht so überraschend, weil ich finde es auch beim normalen Musikhören beim Laufen fast unmöglich den Laufrhythmus nicht an die Musik anzupassen, was echt stressig werden kann wenn man aus Versehen mal so was wie „Grease“ in seiner Mp3 Liste dabei hat 😉 ).

Die Qualität des fand ich ganz in Ordnung, mit einem richtigen Hörbuch kann so was natürlich nicht mithalten, aber das englische Original war vom Sprecher ganz gut gelesen (ob die deutsche Übersetzung auch was getaugt hätte weiß ich nicht). Es ist auch offensichtlich, dass die Story Runs, die auf irgendwelchen Filmen basieren primär als Promo gedacht sind, aber das macht ja nichts.

Bei Runtastic sind einige Story Runs umsonst, für Einige muss man bezahlen. Die Auswahl ist aber bisher noch recht klein, aber ich könnte mir vorstellen, dass es in Zukunft noch mehr solcher Konzepte fürs interaktive Fitness-Training geben wird.

Fitness

DVD-Rezension: YOGABASICS Grundkurs – 10 Stunden Yoga für Anfänger

Heute möchte ich mal eine DVD aus meinem Fitness-Programm vorstellen. Ich mache schon seit einigen Jahren Yoga, bis vor einem Jahr meist 1x wöchentlich einen Yoga-Kurs (davon die meisten Jahre als ich beruflich in München unterwegs war in dem wirklich hervorragenden „Yoga Institut München“). Seit ca. einem Jahr bin ich auch Zeitgründen dazu übergegangen eher zuhause zu üben und habe mir dafür einige Yoga-DVDs zugelegt, eine Reihe davon möchte ich heute vorstellen und zwar das „Anfänger“ Modul der YOGABASICS Reihe von Silvio Fritzsche (http://www.yogabasics.de/).

Der YOGABASICS Grundkurs besteht aus 5 DVDs mit insgesamt 10 Yoga-Einheiten á 60 Minuten, außerdem gibt es vor jeder Yoga-Einheit eine kurze theoretische Einführung. Vom Preis-Leistungsverhältnis (die DVDs kosten 39,90) finde ich das fast unschlagbar, denn sonst zahlt man gerne mal 15 – 20 Euro für eine DVD mit einem einzelnen Yoga- oder Fitness-Workout.  Jede der 10 Einheiten hat einen anderen Schwerpunkt z.B. beschäftigt sich die erste Einheit mit dem Thema „Standhaltungen“, die zweite Einheit mit „Vorbeugen“ und so werden alle wichtigen Arten von Yoga-Asanas tiefgehend behandelt. Am Anfang war ich etwas skeptisch über diese Einteilung, weil ich mich gefragt habe, ob es nicht zu einseitig oder anstrengend sein könnte 60 Minuten am Stück ähnliche Arten von Yoga-Übungen auszuführen. Aber die Yoga-Stunden sind sehr gut aufgebaut und auch wenn jede Einheit einen Schwerpunkt hat, werden genug ausgleichende Übungen integriert, so dass jede Stunde inhaltlich ausgewogen ist.

Von der Präsentation her ist die Reihe eher schlicht, ein normales Yoga-Studio (kein hipper Strand mit Chillout Musik in Thailand oder so 😉 ), Silvio Fritzsche, der die Übungen zeigt und anleitet und eine junge Frau, die die Übungen ausführt. Dabei ist positiv hervorzuheben, dass die Übende die Übungen zwar gut ausführt und Yoga-Erfahrung hat, aber es sich offensichtlich nicht um einen Profi handelt, sondern um eine ganz normale Schülerin mit Stärken und Schwächen. Ein paar kleine Schwächen gibt es in der Präsentation gelegentlich, so verwechselt Silvio Fritzsche bei den Ansagen gelegentlich mal links und rechts, was mich aber nicht besonders gestört hat. Außerdem ist anzumerken, dass Silvio Fritzsche aus Sachsen stammt und einen relativ stark ausgeprägten Dialekt hat, was für Menschen aus anderen Gegenden eventuell ein ästhetisches Problem darstellen kann (ich weiß, dass ich als Schwabe in der Hinsicht eigentlich nichts sagen darf 😀 ). Davon abgesehen finde ich Aufbau und Didaktik dieser Yoga-Reihe praktisch perfekt, besonders positiv hervorzuheben ist auch, dass der Fokus eindeutig auf der technisch korrekten und gesundheitlich unbedenklichen Ausführung der Übungen liegt und nicht auf irgendwelchen Verrenkungen. Im Fokus dieser Reihe liegen die Körper-Übungen, auf Atemtechnik und Meditationstechniken wird zumindest in dieser Reihe noch nicht eingegangen (es gibt aber natürlich wie üblich eine Endentspannung), es gibt aber seit einiger Zeit einen Aufbaukurs, der mehr in diese Richtung geht, den habe ich aber noch nicht.

Was ich aus eigener Erfahrung etwas zweifelhaft finde ist die Eignung dieser Yoga-DVDs für blutige Yoga-Anfänger oder Leute, die noch keine besonders ausgeprägte Grund-Fitness haben, den ich fand diese DVDs beim ersten Üben wirklich sehr anstrengend und auch vom Yoga her schon sehr anspruchsvoll. Der Grund hierfür ist vermutlich, dass es sich für mein Empfinden um eher kraftbetontes Yoga mit längeren statischen Halteübungen handelt und die Einheiten mit 60 Minuten auch recht lang sind und sich meist recht intensiv mit einer bestimmten Übungsthematik beschäftigen. Ich habe in der Vergangenheit meist ein etwas sanfteres Yoga geübt, dass außerdem mehr dynamische Yoga-Flows beeinhaltete (was ich deutlich weniger anstrengend finde). Deswegen fand ich die Reihe beim ersten Durchüben jedenfalls extrem anstrengend und ich war öfters mal an einem Punkt, wo ich dachte, ich sterbe gleich ab 😉 Im letzten halben Jahr habe ich vermehrt Fitnesstraining im Kraft-Ausdauerbereich gemacht und beim 2. Üben der DVD-Reihe finde ich sie nun nicht mehr ganz so anstrengend, aber immer noch gut fordernd und eindeutig anstrengender als z.B. die als „Fortgeschritten“ eingeordneten Workouts bei meinem Online-Fitness-Center.

Deswegen würde ich diese DVDs eher für im Yoga Bereich mindestens fortgeschrittene Anfänger empfehlen oder alternativ für Yoga-Anfänger, die aus anderen Sportbereichen eine hohe Grundfitness und ein gutes Körpergefühl mitbringen. Für wirkliche Anfänger oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen würde ich zum Einstieg einen „richtigen“ Anfänger-Yoga-Kurs in einem Yoga-Studio empfehlen (ich halte sowieso generell wenig davon sich neue Sportarten komplett über DVDs oder Bücher selbst beizubringen, weil das Risiko gesundheitsschädliche Fehler bei der Ausführung einzugehen meines Erachtens einfach zu hoch ist), bei dem ein Lehrer vor Ort Fehler korrigieren kann. Wenn man dann 1-2 Jahre Yoga-Erfahrung hat, sind diese DVDs dann sicher genau das Richtige. Davon abgesehen finde ich diese DVD-Reihe aber absolut empfehlenswert, wenn man eine fundierte und ausführliche DVD-Reihe sucht, die den Fokus Körperübungen hat.

Fitness

Fitnesstraining mit Gymondo – Ein Erfahrungsbericht

Vor ca. 5 Wochen habe ich mich nach dem Lesen eines Werbeartikels zum Thema „Wie kriegt man einen Sixpack“ probeweise bei Gymondo (Online-Fitnesscenter) angemeldet, um zu sehen ob das in dem Artikel beschriebene Trainingsprogramm wirklich effektiv ist (oder bloß Werbe Bla Bla).

Mein Fitnessziel für 2015 ist etwas mehr Krafttraining in mein Training einzubauen (und ein Sixpack ;-)). Die letzten Jahre habe ich 1x die Woche Yoga gemacht (meist in einem professionellen Yoga-Center) und bin 1x die Woche Joggen gegangen. Ich war ganz zufrieden mit meinem Sportprogramm, aber hatte den Eindruck, es stagniert seit Jahren auf dem gleichen Level.

Gymondo kostet eine Monatsgebühr (die im Vergleich zu einem normalen Fitnesscenter sehr moderat ist) und bietet dafür viele Workout-Videos aus den Bereichen Cardio, Kraft, Dance und so Zeugs wie Yoga/Pilates, außerdem gibt es mehrwöchige Fitnessprogramme (teilweise kombiniert mit Ernährungsprogrammen), die einen festen Trainingsplan (3-4 Trainings die Woche) vorgeben. Interessanterweise dauern viele Workouts gerade mal ca. 20 Minuten (in dem Sixpack-Werbeartikel stand auch drin, dass man dafür 4x die Woche ca. 20 Minuten trainieren muss, was ja gar nicht so zeitaufwändig ist).

Ich hab mir dann ein Fitnessprogramm rausgesucht („Fit in den Frühling“), mit 4 Workouts die Woche (Di, Do, Sa, So). Die Workouts sind größtenteils Bodyshaping/Kraft-Trainings (ohne Geräte nur mit dem eigenen Körpergewicht, höchstens Hanteln kommen mal in Einsatz) mit ca. 20 Minuten Länge, ein paar Cardio-Trainings (z.B. Hip Hop, Capoeira) und einige Yoga/Pilates/Rücken Workouts dazwischen. Die Trainingseinheiten sind wie gesagt meist nur 18 – 25 Minuten lang, manchmal sind welche zwischen 30 und 45 Minuten dabei und einmal war ein 70 Minuten „Tactical Cardio“ Training angesagt.

In der ersten Trainingswoche habe ich mich kurzzeitig etwas übernommen, weil der Sprung von 2 auf 6 Workouts die Woche (Gymondo + Laufen + Yoga) wohl doch etwas zu viel war, da hatte ich kurz Knie und Rücken, aber nach einem Ruhetag, lief es ab der 2. Woche dann rund. Ich trainiere aktuell immer noch so:

– 4x die Woche Gymondo
– 1x Joggen
– 1x Yoga

Dazu habe ich mir den Ernährungsplan angesehen und ein paar Dinge davon umgesetzt:
– abends möglichst keine Kohlenhydrate mehr
– generell weniger Kohlenhydrate
– möglichst wenig verarbeitete und gesüßte Lebensmittel
– Nüsse als Snacks, statt Schokolade
– normaler Kaffee statt Latte Macchiato bei der Arbeit

Eigentlich alles Sachen, die man ja eh schon weiss 😉 Der Verzicht auf tägliche Schokolade ist mir erstaunlich leicht gefallen, mit dem vermehrten Sport ist der Heißhunger auf Süßes von alleine verschwunden. Natürlich habe ich mich nicht immer streng daran gehalten (an einem Tag hab ich mich von Grillhähnchen und Bananen Split ernährt, hat aber auch nichts geschadet). Und Latte Macchiato gibt’s jetzt halt 1x die Woche, statt 5x.

Bei mir hat das Training sehr schnell viel Wirkung gezeigt:
– Ich habe in 4 Wochen ca. 3 Kilo abgenommen (die Weihnachts- und Osterschokolade ;-)). Da ich nicht mehr abnehmen muss/darf, werde ich ab jetzt etwas mehr essen können, den veränderten Grundernährungsplan werde ich aber beibehalten
– Vor allem am Bauch sieht man wirklich schon viel Veränderung muskulär
– ich fühle mich deutlich fitter (das merke ich vor allem auch beim Joggen) und habe das Gefühl meine Knie sind schon deutlich belastbarer geworden, da ich letztes Jahr schon bei viel weniger Sport oft Knieprobleme bekommen habe und auch mein Rücken ist noch stärker geworden (Rückenprobleme hatte ich aber auch durch das Yoga schon seit Jahren so gut wie gar nicht mehr).
– beim Reiten hat sich mein Sitz sehr verbessert, da ich durch die verbesserten Bauchmuskeln nicht mehr so ins Hohlkreuz komme
– ich bin tatsächlich auch beweglicher geworden, obwohl ich immer dachte, dass viel Krafttraining unbeweglicher macht, aber die Programme enthalten ja auch viele Beweglichkeitsanteile
– seit ich 4x – 6x die Woche nach Plan Sport mache, habe ich keine Schwierigkeiten mehr mich dafür zu motivieren. Bei 2x die Woche musste ich mich oft aufraffen. Jetzt fehlt es an den trainingsfreien Tagen eher.

Von den Workouts gefallen mir bei Gymondo die Bodyshaping/Kraft-Workouts am Besten, da diese so kurz knackig und intensiv sind. Ich glaube sie orientieren sich vielleicht etwas am HIIT Prinzip (High Intensity Intervall Training). Dabei habe ich Krafttraining wegen der Monotonie bisher immer gehasst. Aber 20 Minuten sind einfach so kurz und die Workouts so anstrengend, dass einem nicht langweilig werden kann.
Die Cardio Workouts sind auch nicht schlecht, vor allem mit Capoeira konnte ich mich anfreunden, nachdem ich den Grundschritt mal kapiert habe. Hip Hop ist eigentlich nur Aerobic mit „coolerer“ Haltung und ist mir deswegen leicht gefallen, weil ich vor ein paar Jahren regelmäßig Aerobic gemacht habe.
Yoga und Pilates fand ich eher mittelmäßig, Yoga ist im Fitnessstudio eigentlich nie gut. Wenn man das ernsthaft machen will, sollte man ein Yoga-Studio besuchen. Zur Auflockerung zwischendrin aber ok.
Pilates fand ich eher langweilig und auch noch weniger anstrengend als Yoga (ich dachte immer das sei ein intensives Training. Im Vergleich zu den anderen Gymondo Workouts ist es aber eher lahm).
Die beiden Rückentrainings, die dabei waren, sind einfach aber extrem angenehm (fast wie Wellness).
Nicht gefallen hat mir bisher nur das 70 Minuten „Tactical Cardio“ (ich hab den Eindruck, das ist im Grunde Zirkeltraining oder so ähnlich), weil das einfach in der Länge zu monoton ist.

Von der Schwierigkeit her habe ich bisher meist Workouts der Kategorie „Mittel“ gemacht und fand sie gerade richtig. Meist komme ich gut ins Schwitzen und es sind 1-2 Übungen dabei wo ich kurz mal richtig die Zähne zusammenbeißen muss, aber ich fand die Übungen immer gut meistbar. Es werden auch jeweils eine einfache und eine schwierige Variante gezeigt (jeder Workout wird von einer Trainer(in) durchgeführt und 2 Mittrainierende zeigen je eine schwierige und eine leichte Variante). Meine Grundfitness war aber wohl schon ganz gut (die Facebook Kommentare unter den Workouts scheinen die Workouts in der Masse doch als eher hart einzustufen), dabei war ich früher in der Schule immer eine der Unsportlichsten…

Die Übungen werden gut angesagt und es gibt viele Kommentare zur korrekten technischen Ausführung (bezüglich Knie und Rücken), allerdings sind die Cardio und Krafteinheiten eben sehr schnell und intensiv, so dass ich vor allem die Bodyshaping Einheiten eher nur für etwas Geübte empfehlen würde, da die Übungen für Beine und Po sehr viele schnell ausgeführte Lunges und Squats beeinhalten und man definitiv schon vorher langsam geübt haben sollte, speziell diese Übungen korrekt auszuführen. Es wird zwar immer wieder auf die korrekte Technik hingewiesen, allerdings schafft man das erfahrungsgemäß gar nicht, wenn man nicht genug Kraft oder Kondition hat und ich denke, dann ist die Gefahr zu hoch die Knie zu überlasten. Genauso kann man sicher Rückenschmerzen bekommen, wenn man die Bauchmuskeln bei anderen Übungen nicht genug aktiviert.
Es gibt aber auch Workout-Videos die einzelne Übungen im Detail erklären, Workouts mit der Schwierigkeit „leicht“ und ein Programm für Einsteiger.

Insgesamt gefällt mir Gymondo hervorragend (nee, ich werde nicht von denen für diesen Blogbeitrag bezahlt 😉 ) und sogar besser als ein richtiges Fitnessstudio, da man da immer erst hinfahren muss, plus ich mag den Geruch und die Atmosphäre in Fitness-Studios nicht und Workouts sind dort auch immer so lange…ich habe absolut den Eindruck, dass dieses HIIT Prinzip beim Fitnesstraining deutlich effektiver ist als 60 Minuten mit mittlerer Intensität irgendwas zu machen. Und es spart auch noch Zeit und macht mehr Spaß!

Das mit dem Sixpack in 8 Wochen halte ich auch für tatsächlich machbar, allerdings muss man dazu sagen, dass ein Sixpack generell nur möglich ist, wenn man (fast) kein Bauchfett hat, weil man die Bauchmuskeln sonst nicht sieht, darauf weist Gymondo allerdings auch hin. Ohne Diät wird das also nichts, außer man ist eh schon sehr schlank.