Bücher

Noch mehr Bücher-Highlights aus dem 2. Quartal 2016

Die letzten Monate hab ich noch ein paar Bücher gelesen, die ich überdurchschnittlich gut fand und deswegen etwas genauer vorstellen möchte:

Rainbow Rowell – „Carry on“ (Genre: Young Adult)

Den Roman „Carry on“ kann man wohl am Besten als Spin-Off von Rainbow Rowell’s Vorgängerroman „Fangirl“ bezeichnen. „Fangirl“ ist ein Coming-Of-Age Roman, in dem die junge Protagonistin mit Begeisterung Fanfiction über die Charaktere einer fiktiven Fantasy-Buch-Reihe schreibt, konkret über Simon Snow, einen jungen mächtigen Magier, der laut Prophezeihung dafür geboren ist, die Welt der Magier zu retten…in „Fangirl“ ist das Thema Fanfiction zwar ein Hauptthema des Buches, Simon Snow taucht dort aber nur in Ausschnitten auf.

In „Carry On“ hingegen ist er die Hauptperson und das Buch wirft den Leser sozusagen Mitten in das Leben des jungen Magiers, der aktuell die letzte Klasse einer Schule für junge Magier besucht. Wer dabei an Harry Potter denkt ist natürlich im Prinzip genau richtig, denn dass die fiktive Simon Snow Reihe an Ideen aus Harry Potter angelehnt ist, ist ziemlich offensichtlich…Simon Snow ist so was wie ein Held wider Willen, er hat eine beste Freundin, die schon ein bisschen an Hermine Grange erinnert, er hat einen Widersacher, er geht auf eine Magierschule…so gibt es einerseits zwar viele Parallelen zu Harry Potter, wer nun aber denkt „Carry On“ wäre eine billige Kopie oder ein Plagiat, tut dem Roman mehr als Unrecht, denn Rainbow Rowell hat hier etwas geschaffen, das wirklich bemerkenswert ist. Zwar gibt es wie gesagt deutliche Parallelen zur Harry Potter Reihe, aber auch viele Unterschiede, wie fast immer bei Rainbow Rowell stehen bei ihr weniger die Handlung, sondern die die Charaktere und ihr Gefühlsleben im Vordergrund und wie immer handelt es sich bei dem Roman eigentlich um eine klassische (in diesem Fall schwule) Liebesgeschichte. Müsste man den Einstieg in den Roman beschreiben, so kann man sich das in etwa so vorstellen, als würde man aus dem Nichts in den 6. Roman der Harry Potter geworfen worden, denn die ganze Vorgeschichte von Simon Snow ergibt sich aus Rückblicken…erzählt wird die Geschichte dann aus wechselnden Perspektiven, teils natürlich aus Sicht von Simon Snow, teils aus Sicht seiner Freundin Penelope, seines Widersachers und Love-Interests Baz, seiner Freundin Agatha und einiger anderer Neben-Charaktere.

Das Fantasy-Setting ist hier vor allem am Anfang nur der Rahmen um die Liebesgeschichte, hat mich aber vor allem am Ende und in der Auflösung wirklich überzeugt und sticht positiv aus dem typischen Fantasy-Einheitsbrei heraus. Was mich besonders beeindruckt hat, ist dass die Charaktere auf mich deutlich authentischer und weniger klischeehaft gewirkt haben, als es in Fantasyromanen oft der Fall ist, dazu kommt ein selbstironischer Humor…all das ergibt so ein charmantes und stimmiges Gesamtbild, dass ich das Buch sogar deutlich besser fand als „Fangirl“ (und ganz ehrlich gesagt sogar besser als Harry Potter).

Für mich ist Rainbow Rowell definitiv eine der talentiertesten Autorinnen im Young Adult Bereich, was man schon daran sieht, dass ich ihre Romane unheimlich gerne mag, obwohl ich eigentlich nicht besonders gerne „Liebesgeschichten“ lese. Leider sind sowohl „Fangirl“ als auch „Carry On“ bisher nicht ins Deutsche übersetzt worden. Allerdings ist das Englisch nicht sooo kompliziert, da es sich ja um ein Buch aus dem Young Adult Bereich handelt. Wer nur auf Deutsch liest und trotzdem Interesse an der Autorin hat, dem empfehle ich ihr Buch „Eleanor & Park“.

Haruki Murakami – „Wenn der Wind singt / Pinball 1973“ (Genre: Belletristik)

Der Japaner Haruki Murakami ist schon lange einer meiner Lieblingsautoren, auch wenn sein Stil und auch der Inhalt seiner Romane sicher Geschmackssache ist 😉

„Wenn der Wind singt“ und „Pinball 1973“ sind zwei Kurzromane beziehungsweise Novellen, die Haruki Murakami ganz am Anfang seiner Schriftsteller-Karriere veröffentlicht hatte (soweit ich die Einleitung richtig verstanden habe, waren es sogar seine ersten Romane überhaupt), die aber erst später auf Deutsch veröffentlicht wurden. Beide Kurzromane gehören insofern zusammen, da sie beide einige Monate aus dem Leben eines jungen nicht näher benannten Ich-Erzählers und seines Freundes „Ratte“ in den 1970er Jahren erzählen…“Wenn der Wind singt“ spielt hierbei etwas früher und schildert ein paar Wochen aus der Studentenzeit des Erzählers, der in den Semesterferien in seine Heimatstadt zurückgekommen ist und einige heiße Sommerwochen mit seinem Freund Ratte totschlägt, immer auf der Suche nach einem Sinn und durchaus auch nach der Liebe.

In „Pinball 1973“ ist der Erzähler ein paar Jahre älter und gerade ins Berufsleben gestartet, ansonsten hat sich aber gar nicht so viel verändert. Ansonsten ist es schwierig über die Handlung der Romane der zu schreiben, denn im Prinzip sind beide Romane Momentaufnahmen aus dem Leben zweier Menschen, Fragmente, die auch durchaus eher zusammenhanglos geschildert sind. Vieles bleibt offen, man bekommt das Gefühl genauso wie der Erzähler etwas orientierungs- und planlos durch diese Monate zu gleiten, die poetische Spraches schafft es dabei ganz hervorragend das Gefühl rüberzubringen. Eine großartige Handlung oder Hochspannung darf man sich von diesen beiden Romanen sicherlich nicht erwarten und auch keinen abgeschlossenen Roman mit einer klaren definierten Handlung. Trotzdem haben mir die beiden Kurzromane ganz hervorragend gefallen, wobei ich „Wenn der Wind singt“ ein kleines bisschen besser gelungen fand als den zweiten Teil.

Jemandem der Murakami nicht kennt, würde ich nicht unbedingt dieses Buch als Einstieg vorschlagen (da es sich nicht um einen Roman mit einer richtigen Handlung handelt und sich vermutlich nicht optimal eignet, um rauszufinden, ob einem der Stil Murakamis wirklich liegt), sondern einer seiner „Klassiker“ wie zum Beispiel „Wilde Schafsjagd„oder „Hard-Boiled Wonderland und das Ende der Welt„.

Celeste Ng – „Was ich euch nicht erzählte“ (Genre: Gesellschaft/Familie)

Im Mittelpunkt des in den 70er Jahren spielenden Romans „Was ich euch nicht erzählte“ steht der ungeklärte Tod der 16-jährigen Lydia Lee. Lydia ist die mittlere Tochter einer fünfköpfigen Familie. Lydia war auf den ersten Blick ein ganz normaler ehrgeizig wirkender fleißiger Teenager. Der Roman stellt sich der Frage: Wie konnte es zu Lydias Tod kommen?

Die Familie besteht aus dem Vater James Lee (einem Sohn chinesischer Einwanderer), der Mutter Marylin Lee (einer weißen Amerikanerin) und den beiden Geschwistern Lydias, dem älteren Nath, der knapp vor dem Wechsel von High School zur Universität steht und der jüngeren Schwester Hannah.

Das Buch beginnt direkt mit dem Tod Lydias und beschäftigt sich in der Folge mit der Frage, was Lydia für ein Mensch war und wie das Leben und die Atmosphäre in ihrer Familie aussah. Außerdem wird die Geschichte und der Hintergrund von Lydias Eltern näher beleuchtet. Auf den ersten Blick wirken die Lees wie eine ganz normale Mittelstandsfamilie, aber nach Lydias Tod wird immer klarer, dass in der Familie so Einiges nicht in Ordnung war. Schritt für Schritt lernt man die einzelnen Familienmitglieder näher kennen und lernt so mit auch immer mehr über Lydia und ihr Schicksal. Die Sprache des Buches ist dabei sehr präzise, nüchtern und klar, was aber keineswegs heisst, dass die Emotionen zu kurz kommen. Das zentrale Thema des Buches ist die (mangelnde) Kommunikation innerhalb einer Familie, die Erwartungen die Menschen an ihr Leben haben und was sie daraus machen und die Frage was die Erwartungen von Eltern für ihre Kinder für einen Einfluß auf deren Leben haben. Auch die Vorurteile und der Hass, der einer ethnisch gemischten Familie und Einwanderern im Amerika der 70er Jahre entgegen schlug (ein Thema das leider immer noch kein Bisschen weniger aktuell geworden ist) und was es für einen Einfluss auf das Leben und das Selbstverständnis der Familienmitglieder hat, spielt eine wichtige Rolle.

Mir hat das Buch ganz hervorragend gefallen, die Sprache ist meiner Meinung nach wirklich exzellent und war genau mein Geschmack und man bekommt wirklich ein Gefühl für jedes einzelne Familienmitglied. Die Geschichte ist eher düster und tragisch, aber durchaus vor allem am Ende nicht hoffnungslos. Obwohl ein Todesfall den Kern bildet, um den sich der Roman aufbaut, handelt es sich dabei definitiv NICHT um einen Krimi oder Thriller, obwohl der Klappentext wie so oft hier etwas irreführend wirken kann.

 

2 Gedanken zu „Noch mehr Bücher-Highlights aus dem 2. Quartal 2016“

  1. Welches Werk von Haruki Murakami kannst du denn am ehesten empfehlen? Habe mir Kafka am Strand besorgt, aber noch liegt es auf dem SuB. Bin aber schon extrem neugierig auf Murakamis Schreibstil. 🙂

    1. Das ist halt schwer zu sagen, also wenn man mit einer leichten Tendenz zu Science Fiction was anfangen kann, dann ist sicher „Hard-Boiled Wonderland und das Ende der Welt“ gut geeignet. Wenn man eher etwas in Richtung Krimi mag, aber mit Mystik, dann eher „Wilde Schafsjagd“.
      „Kafka am Strand“ ist aber sicher auch ein guter Einstieg. Es gibt halt ein paar Bücher von Murakami, die sehr abgedreht sind (ein bisschen abgedreht sind alle 😉 ) und wenn man da das „Falsche“ erwischt, könnte es sein, dass man abgeschreckt ist, obwohl einem ein anderes Buch von ihm vielleicht gut gefallen würde.

Kommentar verfassen (Hinweis: Dieses Formular speichert die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichere, wirf bitte einen Blick in meine Datenschutzvereinbarung unter https://litlagletta.wordpress.com/datenschutz )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s